Home

Stuttgarter Richter Frank Fahsel

über seinen Berufsstand. 'Tiefer Ekel' - SZ, 9.4. 2008

Kommunen, die das lokale Stromnetz selbst betreiben wollen, werden immer häufiger verklagt. Die Regierung hat Besserung versprochen. Die Realität sieht jedoch anders aus - ZEIT ONLINE, 29.3.2016

Eine Kommune hat kaum noch Chancen

sich aus dem Griff der alten Konzerne zu befreien. Beispiel Filderstadt: "alles richtig gemacht" ... - ► Filder-Zeitung, 7.10.14. - 'Massive juristische Bremsklötze'. Welchen Rang hat die kommunale Selbstverwaltung? Titisee-Neustadt klagt vor dem BVerfG - ► SZ, 15.12.14. - Bad Saulgau muss nach 7 Jahren Klage seine Stromkonzession ausschreiben. EnBW hatte geklagt - obwohl 2008 der juristisch unbedeutende 'Leitfaden' von BNetzA und BKartA noch nicht existierte ► Schwäb. Zeitung, 4.12.15

Verfassungsbeschwerde der Kommune Titisee-Neustadt für Selbstbestimmung über ihr Stromnetz vor dem BVerfG nicht zugelassen: Eine Kommunalverfassungsbeschwerde sei nur gegen Gesetze möglich. Die Verfassungsbeschwerde aber hätte sich gegen ein BGH-Urteil gerichtet, das eine 'Auslegung' des Energiewirtschaftsgesetzes vorgenommen hätte .....
Entscheidung_BVerfG - ► PE_BVerfG

Die Energiekonzerne stehen über dem Grundgesetz
► ► Machtkonzentration - ► Link: 1941 - heute

Entrechtung von Bürgern und Kommunen

Der 'Gemeinsame Leitfaden' von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt zur Vergabe der Strom- und Gaskonzessionen ..." vom 15. Dezember 2010 - hier - ist ein Voll-Angriff auf die kommunale Selbstbestimmung gemäß GG Art. 28(2).

Bis dahin konnten Kommunen Strom- und Gaskonzessionen 'Inhouse' vergeben ► Link. Nun verlangt der 'Leitfaden' generell die Ausschreibung. Diese führt zur Privatisierung ► Link .

verkauf_80.jpg

Steht das Energiewirtschaftgesetz (EnWG) über dem Grundgesetz Art. 28 (2) ? Wieso dürfen Amtsstuben wie Bundeskartellamt und Bundesnetzagentur - Anlaufstellen der Konzerne im Wirtschaftsministerium - "Recht" schaffen? Darf das Prinzip Wettbewerb an die Stelle des demokratischen Prinzips gesetzt werden?

Bürgerbegehren unzulässig

Mit Verweis auf die scheinbare Ausschreibungspflicht der Strom- und Gaskonzess-
ionen wurde das Bürgerbegehren "Energie- & Wasserversorgung Stuttgart" zur Rekommunalisierung aller Netze vom VGH Mannheim als rechtlich unzulässig abgelehnt ► Urteil. Der Gesetzgeber spreche in EnWG § 46 zwar nicht von Ausschreibung, er meine (!) das aber PM, Stuttgarter Wasserforum.

BVerfG schützt das Grundgesetz nicht

BVerfG verzichtet auf den Schutz der Daseinsvorsorge und des öffentlich-recht-
lichen Raums - zugunsten der Energiewirtschaft.
.

Heiligenhafen

hat mehr als 4 Jahre für das Recht auf Inhouse-Vergabe der Stromkonzession und für kommu-
nale Selbstbestimmung nach GG 28 (2) prozessiert ► Peter Mantik, 21.3.2014. Am 17. Dezember 2013 lehnte auch der Bundesge-
richtshof
(BGH) die Klage Heiligenhafens gegen die Ausschrei-bungsverpflichtung ab ► Urteil - Stellungnahme der ► Kommune.

Der BGH - dem Zivilrecht/Wirtschaftsrecht verhaftet - veröffentlichte seine Begründung erst kurz vor Ablauf der Widerspruchsfrist der Kommune. Dennoch schaffte es Heiligenhafen vor das Bundesverfassungsgericht - das sich schlicht-
weg weigerte, die Klage Heiligenhafens anzunehmen ► fehmarn24.

Weiterkämpfen und weiterklagen

Zusammenschluss von BürgerInnen und Kommunen notwendig!. Auch die Kommune Heiligenhafen will weiter aktiv bleiben.